Hängender Garten

Für ein Pro­jekt, bei dem zwei Gebäude­teile durch einen „Hän­gen­den Garten“ miteinan­der ver­bun­den wer­den sollen, gehen wir in die Test­phase. Dazu wur­den diverse Gehölze mit Hil­fe ein­er Vor­rich­tung „verkehrt herum“ gepflanzt. Diese Vor­rich­tung ist im Hause Lap­pen keine neue Erfind­ung. Bere­its vor eini­gen Jahren wur­den während ein­er ähn­lichen Aktion Tilia mit dem Wurzel­ballen nach oben gepflanzt.

Für das laufende Pro­jekt wur­den jedoch bewusst Pflanzen gewählt, die eher einen hän­gen­den Habi­tus haben (Bild 1 Carpi­nus betu­lus ‘Pen­du­la´, Bild 2 Ulmus, Bild 3 Prunus sub­hirtel­la ‘Pen­du­la´, Bild 4 Pyrus, Bild 5 Malus ‘Red Jade´, Bild 6 Wis­te­ria). 

Wir sind schon ges­pan­nt zu sehen, welchen Ein­fluss es auf den Habi­tus der ver­schiede­nen Arten haben wird. Der Ver­such find­et in enger Zusam­me­nar­beit mit Gartengestal­tung  Bündgen/Erkelenz statt, die als aus­führen­der und pla­nen­der Betrieb die Pro­jek­tleitung vor Ort haben. Wir hal­ten Euch auf dem Laufenden 😊