Laubgehölze: von Abelia bis Zelkova

Laubbäume von Lappen, wie Tilia (Linde), Acer (Ahorn), Fagus (Buche), Quercus (Eiche) oder Nyssa (Nymphenbaum), bieten dem Betrachter sensationelle Herbstfärbungen, andere wiederum stehen im Frühjahr in attraktiver Blüte, darunter Prunus ‚Accolade‘, Prunus yedoensis oder Prunus ‚Taihaku'(Japanische Kirschen) sowie eine Vielzahl anderer Zierbäume. Im Sommer spenden sie Schatten in Straßen, auf Parkplätzen und in Garten- oder Parkanlagen. Insbesondere die Arten mit stark ausgebildeter Krone und hohem Wuchs, darunter Liriodendron (Tulpenbaum), eignen sich als freistehende Solitäre für Parks und Alleen.

Acer platanoides ‚Columnare Dila‘ (Schmalkroniger Spitz-Ahorn) hingegen wird beispielsweise häufig in engen Straßenfluchten oder kleinen Parkanlagen gepflanzt. Auch der frostharte und windfeste, jedoch etwas hitzeempfindliche Acer freemanii ‚Armstrong'(Rot-Ahorn), eine der 150 Unterarten der Gattung Acer (Ahorn), eignet sich für die Bepflanzung räumlich beengter Plätze sowie schmaler Straßenzüge. Seine Borke ist silbergrau und er blüht vor dem Blattaustrieb im März mit wunderschönen, orangeroten Blütenrispen.

Doch nicht nur der Wuchs und die Farben sind bei der Wahl des richtigen Baumes von Bedeutung. Eine wichtige Rolle spielen die Klima- und Bodenverhältnisse des zukünftigen Standortes. So hat die unkomplizierte Alnus (Erle) keine besonderen Bodenansprüche. Sie gedeiht auf nährstoffarmen, trockenen Böden, verträgt gleichzeitig jedoch auch viel Bodennässe. Betula (Birke) bevorzugt ebenfalls einen sonnigen Standort, toleriert jedoch fast alle Bodenverhältnisse. Quercus (Eiche) hingegen liebt kräftige, tiefgründige Böden.

Unter optimalen Boden- und Klimaverhältnissen entwickeln sich aus den Bäumen von Lappen wahre Giganten: Neben Quercus (Eiche), Fagus (Buche) und Ulmus (Ulme) kann auch Acer (Ahorn) bis zu 30 Meter hoch werden und im freien Stand eine prächtige Krone entwickeln.

Unter den Laubgehölzen der Baumschule finden sich auch Zukunftsbäume, die sich unter anderem durch Wuchskraft, Lebenserwartung, Hitzeverträglichkeit, Widerstandsfähigkeit oder Bruchsicherheit auszeichnen. Dazu gehören Acer campestre (Feld-Ahorn) in verschiedenen Sorten, Celtis australis (Südlicher Zürgelbaum), Acer buergerianum (Dreispitziger Ahorn), Fraxinus americana (Weiß-Esche), Acer monspessulanum (Französischer Ahorn), Quercus cerris (Zerr-Eiche), Ostrya carpinifolia (Hopfenbuche), Zelkova serrata (Zelkove), Gleditsia triacanthos (Falscher Christusdorn) in unterschiedlichen Sorten, Koelreuteria paniculata (Blasenesche) oder Fraxinus ornus (Manna-Esche).

Eine weitere Pflanze im umfangreichen Portfolio der Baumschule ist Tilia henryana (Henrys Linde). Diese erzeugt besonders reichhaltig Nektar und Pollen und wird daher häufig von Honigbienen angeflogen. Darüber hinaus eignen sich diese ‘Bienenweiden‘ zuverlässig zur Befestigung von Böschungen und Binnendünen.