Nadelgehölze geformt: Kissen, Kegel und Konsorten

Die meisten Nadelholzarten lassen sich problemlos formen. Nicht nur Zwergsorten und kleinere Pflanzen, auch einige größer werdende Bäume wie Picea (Fichte), Larix (Lärche), Thuja (Lebensbaum), Pinus (Kiefer, Föhre) und viele andere lassen sich zu unterschiedlichsten Formen gestalten. Lappen setzt hier nicht nur auf klassische Formen wie Kugeln, Säulen oder Kegel. Mit der ‘Windbraut‘, dem ‘Canyon Typ‘ oder dem ‘Gipfelstürmer‘ liefert Lappen Unikate der besonderen Art.

Neben der Eignung als Heckenpflanzen bieten Nadelgehölze noch diverse andere Verwendungsmöglichkeiten. So finden sie eindrucksvoll als Einzelpflanze in Parks oder Gärten Anwendung. Als Kissenform zieren sie japanische Gärten und eignen sich für eine ansprechende Bepflanzung enger Räume. Die hauseigene Selektion Ginkgo biloba ‚Dila'(Gingkobaum), deren Mutterpflanze vor dem Büro der Baumschule steht, sticht, wie die Art selbst, durch ihre Anpassungsfähigkeit hervor. Sie verlangt keine besonderen Bodenansprüche und ist so flexibel einsetzbar. Ginkgo biloba ‚Dila'(Gingkobaum) wächst mehr horizontal als vertikal, locker und breit ausladend.

Gattungen wie Pseudotsuga (Douglasfichte) bevorzugen ein mildes Klima und benötigen nur wenig frische, tiefgründige Böden. Aufgrund ihrer mittleren Nährstoffansprüche sind sie robust und langlebig. Am besten gedeihen sie auf Böden, die nicht zu kalkreich oder steinig, sondern vor allem lehmig-humos sind. Als immergrüner, schattenfester und schnellwüchsiger Baum genießt Pseudotsuga (Douglasfichte) eine große Beliebtheit.

Ebenso die sommergrüne Metasequoia (Urweltmammutbaum). Sie erreicht Wuchshöhen von bis zu 35 m und gilt als lebendes Fossil. Am besten gefällt es ihr auf nährstoff- und humusreichem Lehmboden. Aufgrund ihrer Frosthärte trotzt sie Temperaturen von mehr als −30°C und ist daher vielerorts einsetzbar.

Larix deciduda (Europäische Lärche) ist durch ihre Schönheit während des Austriebs besonders auffällig und kann sogar als graziöse lockere Heckenpflanze verwendet werden. Wichtig bei der Verpflanzung sind ein tiefgründiger Boden und eine sachgemäße Pflege, um die geformten Nadelgehölze als natürlichen Sichtschutz einzusetzen.